Bambini Spielstunden

Die Bewegungsbaustelle

Baustellen üben eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus. Wenn die Kleinen mit großen Augen das Treiben beobachten, wird die Geduld von Eltern schon mal auf die Probe  gestellt.  Bei  der Bewegungsbaustelle bauen Kinder selbst und gestalten sich ihre eigene Spielwelt. Das erfordert logisches Denken, kommunikatives Miteinander, Kreativität und Motorik. Alles wichtige Lernprozesse, die beide Hirnhälften und viele Sinne gleichzeitig anregen.

Die Bewegungsbaustelle besteht aus einfachen Bauteilen - Kisten, Brettern, Balken, Rundhölzern, Rohren, Leitern und Reifen - die von Kindern gemeinsam ausprobiert  und  zusammengebaut  werden  können. Übrigens ganz ohne Anleitung, diese denken sich die Kinder selbst aus.
Die Einzelteile der Bewegungsbaustelle sind so schwer, dass sie nur in der Gruppe bewegt werden  können. So werden ganz spielerisch die sozialen Fähigkeiten und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.
Lerneffekte mit der Bewegungsbaustelle
Die Bewegungsbaustelle ist ein interdisziplinärer Schnellkurs in Mathematik, Handwerk, Sport, Architektur, Kunst und Diplomatie! Das natürliche und neugierige Spiel wird dabei in keiner  Weise eingeschränkt  -  ganz im Gegenteil: Der Spaß steht im Vordergrund, alles andere ergibt  sich von allein. Der  Lernprozess  erfolgt ganz nebenbei über das Austesten der eigenen Fähigkeiten und die Entdeckerfreude beim Bauen und Ausprobieren.
Logisches Denken: zusammenbauen, Verschieben, Erneuern - auf die wievielte Sprosse muss das Brett gelegt werden, damit ich von einem Kasten zu nächsten gelange? Die Bewegungsbaustelle verlangt logisches Denken und regt mathematische Grundfertigkeiten an.
Sprechen: Verständigen, Streiten, Klären - in der Auseinandersetzung mit anderen, lernen Kinder Rücksicht und Kooperation sowie sich zu verständigen und auszudrücken. Auch das Verteidigen eigener Standpunkte übt die eigene Sprache und das soziale Verhalten.
Gemeinsam Handeln: Helfen, Fordern, Kooperieren - durch Struktur und Gewicht der Bewegungsbaustelle kann nur gemeinsam gebaut werden. Dadurch wird das Helfen zum ganz natürlichen Begleiter.
Selbsterfahrung: Wirken, Deuten, Erfahren - Kinder lernen, dass sie mit ihrem eigenem Körper  etwas bewirken können. Im Miteinander erhalten sie außerdem Bestätigung über das selbst gebaute Produkt.
Kreativität: Erfinden, Verändern, Umsetzen - die einfache Gestaltung der einzelnen Bauelemente ermöglicht fast unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten. Ergeben die Einzelteile ein Schiff, eine Burg oder doch etwas ganz anderes? Die Kreativität, die beim Bauen entfacht wurde, weitet sich auf das Spielen aus und kann ganz neue Ansätze hervorrufen!
Motorische Entwicklung: Anheben, Tragen, Balancieren - die Bewegungsbaustelle erhebt hohe Ansprüche an die Beweglichkeit und Balance der Kinder. Das stärkt ihre motorische Gesamtentwicklung. Doch die Kinder bleiben die Entscheider: Sie  können  bestimmen,  ohne Vorgaben von außen.
Materialerfahrung: Anfassen, Spüren, Lernen - beim Spielen mit der Bewegungsbaustelle wird die materielle Umwelt kennengelernt sowie nach Eigenschaften und Gesetzmäßigkeiten erforscht. Die Kinder lernen, verschiedene Materialien zu erfassen und zu strukturieren.

Einige Grundsätze für das Kindertraining (Bambini bis E-Junioren)

Mit vielseitigen Bewegungserfahrungen eine breite motorische Grundlage schaffen, auf der dann ab der D-Jugend mit gezieltem Fußballtraining aufgebaut werden kann!
Freude an der Bewegung und den Lernfortschritten zählen, nicht Siege oder obere Tabellenplätze!

Im Spiel: Dosierte Anweisungen ja, aber nur kurze lipps und Ratschläge! Grundsätzlich müssen die Kinder lernen, selbst zu entscheiden!
Alle Kinder lange genug spielen lassen! Nicht nach Spielstand auswechseln!
Offensiv spielen!
Gegentore sind nach einigen Tagen vergessen, an ein selbst geschossenes Tor erinnern sich Kinder noch lange!
Die Spieler auf verschiedenen Positionen (ggf. auch im Tor) Erfahrungen sammeln lassen!
Auf die „Ubero"-Position verzichten wir zugunsten eines ballorientierten Verteidigers!

Was ist eine Bewegungsbaustelle?

Eine Bewegungsbaustelle ist ein Spielgerät für Kinder, das aus unterschiedlichen Bauteilen besteht und nach ganz eigenen Kindervorstellungen kombiniert werden kann. Das vielseitige Zusammensetzen von Brettern, Holzkästen, Rohren, Leitern und Reifen schafft einen phantasievollen Freiraum für Kinder zur Gestaltung der eigenen Spielmöglichkeiten.
Beim Bau der Bewegungsbaustelle werden viele Fähigkeiten geschult Kinder müssen ihre eigene Vorgehensweise verteidigen oder die von anderen annehmen. Sie trainieren ihre Sprache, indem sie andere verständlich anweisen und gleichzeitig die Aufforderungen der „Baukollegen" begreifen und umsetzen. Risiken müssen abgeschätzt und es muss stabil und konstruktiv gebaut werden.
Die Bewegungsbaustelle fördert logisches Denken genau so wie Kreativität, fördert Motorik genau so wie das Kennenlernen verschiedener Materialien. Und dazu: Viel gesunde Bewegung! Übrigens  wird  diese „Kopf, Herz und Hand-Kombination", die bei der Bewegungsbaustelle tätig wird, von der Intelligenz-, Hirn- und Lernforschung als wichtiges neuronales Netzwerk angesehen.
Bei der Bewegungsbaustelle drehen soziale, emotionale, intellektuelle und körperliche Fähigkeiten zu Höchstleistungen auf: Kinder fertigen eine Spiellandschaft nach ihren ganz eigenen Vorstellungen an und werden so zum freien Spiel animiert. Vor über 25 Jahren wurde die Bewegungsbaustelle für den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entwickelt - und ist bis heute in ihrer Wirksamkeit ungeschlagen!